Drohne unter 250g: Regeln und Gesetze

Dimitri Wolf Von Dimitri Wolf 3 Min. Lesen
Folgende Regeln und Gesetze gelten auch für Drohnen unter 250g, wie die DJI Mini 4 Pro. Bild: DeinDrohnenpilot

Drohnen mit einem Gewicht von weniger als 250g sind aufgrund der einfachen Regeln und Gesetze sehr beliebt. Dennoch gelten auch für sie bestimmte Vorgaben beim Fliegen. Wir zeigen dir, was du bei Mini Drohnen trotz der Erleichterungen beachten musst.

💡Das musst du wissen

  • Drohnen unter 250g dürfen mit den meisten Freiheiten geflogen werden. Sie fallen in die Unterkategorie A1 und in die Drohnen-Klasse C0.
  • Es gelten jedoch trotzdem einige Einschränkungen für Flughöhe, Flugweite und den Orten an denen geflogen werden darf.
  • Auch für Mini Drohnen gilt die Versicherungspflicht!
  • Auch mit deiner 250g Drohne musst du dich als Drohnenbetreiber registrieren.
  • Du brauchst keinen Drohnenführerschein.

Welche Regeln gelten für Drohnen unter 250g?

Drohnen unter 250g (Kaufberatung) fallen in der Regel in die Unterkategorie A1 der offenen Betriebskategorie. Dabei handelt es sich um die Unterkategorie mit den meisten Freiheiten beim Fliegen von Drohnen.

Das ermöglicht es dir die Drohne unter Beachtung der folgenden Regeln zu fliegen:

  • Hauptvorteil: Flug in direkter Nähe zu unbeteiligten Personen ist erlaubt. Kein Mindestabstand vorgegeben, somit ist auch der Überflug möglich, auch wenn er vermieden werden sollte
  • Flug über Wohngrundstücken mit Erlaubnis des Nutzungsberechtigten ist erlaubt
  • Maximale Flughöhe beträgt 120m
  • Flug nur in direkter Sichtweite zur Drohne
  • Kein Drohnenführerschein notwendig
  • Versicherungspflicht besteht auch für Drohnen unter 250g!
  • Registrierung als Drohnenbetreiber ist Pflicht

Wichtig zu beachten: Drohnen werden auf Grundlage von diversen Kriterien in Drohnen-Klassen unterteilt. Drohnen mit einem Gewicht von unter 250g erhalten dabei in der Regel die Klasse C0. Diese Klassen sind jedoch erst seit dem 01.01.2024 für Drohnenhersteller verpflichtend.

Werbung

Drohnen, die ohne Klasseneinteilung vor diesem Datum auf den Markt gekommen sind, werden als sogenannte Bestandsdrohnen geführt. Für diese galt bis zu Jahresbeginn eine Übergangsregelung. Diese ist seit dem 01.01.2024 ausgelaufen, wodurch für Bestandsdrohnen nun schärfere Regeln greifen. Auf Drohnen unter 250g hat das aber kaum Einfluss.

Wo darf ich mit Drohnen unter 250g fliegen?

Bestimmte ausgewiesene geografische Gebiete (Geozonen) können den Drohnenflug einschränken. So kann es trotz der einfachen Regeln für Mini Drohnen dennoch in bestimmten Gebieten nicht ohne weiteres erlaubt sein die Drohne zu fliegen. Informationen dazu findest du im Artikel Wo darf ich mit meiner Drohne fliegen?. Dort gehen wir auf die Details bei der Beantwortung dieser Frage ein.

Regeln für Drohnen unter 250g im Detail

Für ein weitreichenderes Verständnis von Betriebskategorien, Drohnen-Klassen und den Regeln und Gesetzen für Drohnen (unabhängig des Gewichts von unter 250 Gramm) empfehlen wir dir unseren umfangreichen und leicht verständlichen Artikel zur EU Drohnenverordnung. Die Verordnung liefert die Grundlage für alle Drohnen Gesetze.

Auch wenn Drohnen mit einem niedrigen Gewicht viele Freiheiten beim Fliegen bieten, gibt es wie oben bereits erwähnt einige Regeln und Gesetze zu beachten, die oft bei kleinen Drohnen vergessen werden und nicht direkt den eigentlichen Flug betreffen:

  • Versicherungspflicht besteht auch für Drohnen unter 250g!
  • Registrierung als Drohnenbetreiber notwendig
  • Anbringung eines Drohnenkennzeichens notwendig

Versicherungspflicht für Drohnen unter 250g

Ganz wichtig: Auch für deine Mini Drohne brauchst du eine entsprechende Drohnen-Haftpflichtversicherung! Diese ist gesetzlich vorgeschrieben. Hier gibt es keine Ausnahmen auf Grund des niedrigeren Gewichts. Verlasse dich nicht darauf, dass deine normale Privathaftpflichtversicherung auch Drohnenflüge abdeckt. Das kann sein, muss es aber nicht. Informiere dich vorab, ob du einen entsprechenden Schutz hast. Empfehlungen liefert dir unser verlinkter Artikel.

Registrierung von Drohnen unter 250g

Sobald eine Drohne eine Kamera besitzt, bist du als Drohnenbetreiber automatisch zur Registrierung bei der zuständigen Landesluftfahrtbehörde verpflichtet. Siehe dazu die weiteren Erläuterungen im verlinkten Artikel.

Drohnenkennzeichen für Mini Drohnen

Durch die Registrierungspflicht bist du auch zur Anbringung eines Drohnenkennzeichens verpflichtet. Dieses muss an der Drohne angebracht werden und deine e-ID beinhalten, die du nach der Registrierung zugewiesen bekommst. Auch zu dieser Regel findest du im oben verlinkten Artikel alle Informationen.

Brauche ich einen Drohnenführerschein für eine Drohne unter 250g?

Nein, einen Drohnenführerschein musst du mit Drohnen dieser (Gewichts-)Klasse nicht erlangen. Wir raten aber jedem Drohnenpiloten zumindest den A1/A3 Drohnenführerschein (EU-Kompetenznachweis genannt) zu erwerben. Die Schulungsunterlagen dazu sind kostenlos verfügbar und vermitteln dir zumindest einiges an grundlegendem Wissen, auch wenn du dazu nicht verpflichtet bist.

Folgen:
Dimitri, Jahrgang 1989, ist Gründer von DeinDrohnenpilot.de. Das Thema Drohnen fesselt ihn bereits seit 2016. Er kümmert sich neben der Planung und Ausarbeitung neuer Konzepte für die Plattform auch um das Schreiben und Erstellen der Inhalte. Darüber hinaus ist er auch für die technische Umsetzung und Wartung zuständig. Dafür helfen ihm seine abgeschlossene Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration sowie sein Bachelor in Medieninformatik.
Hinterlasse einen Kommentar

Bisher keine Antworten.

Lade neue Antworten

Unser Testsieger🏆
Die Drohnen Haftpflichtversicherung von helden.de - Top Bewertungen und höchste Weiterempfehlungsrate. Jetzt einen Monat geschenkt bekommen.
Wird beim Buchungsvorgang berücksichtigt.
Anzeige