Snapchat bringt Pixy Drohne auf den Markt

Dimitri Wolf Von Dimitri Wolf 2 Min. Lesen
Die erste Snapchat Drohne: Pixy. Bild: Snap

Mit der Pixy bringt Snap, das Unternehmen hinter Snapchat, eine eigene Drohne auf den Markt. Die Zielgruppe ist dabei jedoch sehr eng gefasst und die Drohne somit nicht als Konkurrenz für etablierte Hersteller gedacht.

Inhaltsverzeichnis

Snapchat dürfte den meisten ein Begriff sein. Die App wurde vor vielen Jahren vorallen Dingen durch seine selbstlöschenden Nachrichten bekannt und erfreute sich dadurch einer schnellen Verbreitung. Neben der eigentlichen App probiert das Unternehmen gerne auch mal dazu passende Hardware aus, wie beispielsweise eine Snapchat-Brille.

Nun geht man einen Schritt weiter und möchte seinen Nutzern eine einfache und günstige Möglichkeit für Luftbildaufnahmen geben. Das Resultat ist die Drohne Pixy. Mit dieser sollen sich kinderleicht neue Inhalte für die eigene Plattform erstellen lassen.

Pixy Drohne

Die technischen Daten der Drohne lassen bereits erahnen, dass Snap hier nicht versucht bestehenden Anbietern Marktanteile streitig zu machen, sonder auf eine Niesche abzielt. Mit Pixy sollen sich nämlich einfache Aufnahmen kinderleicht anfertigen lasssen ohne dabei große Vorkenntnisse zu benötigen.

Die Drohne wiegt lediglich 101g und kommt ganz ohne Fernsteuerung daher. Pixy wird vollständig über die Snapchat App gesteuert. Das führt auch dazu, dass keine microSD Karte benötigt wird, denn die Aufnahmen der Drohne landen in einem 16GB kleinen internen Speicher und können direkt in der Snapchat App auf dem Smartphone abgerufen werden. Dabei unterstützt Pixy einige automatische Flugmodi und soll seine Benutzer sogar verfolgen können, was durchaus für interessante Aufnahmen sorgen kann.

Angebot
DJI Mini 2 Fly More Combo

  • Gewicht <250g
  • 4k-Videoauflösung
  • 31 Minuten Flugzeit
  • Sofort lieferbar
  • kostenloser Versand

Pixy kann direkt aus der Handfläche gestartet werden. Die vollständig umschlossenen vier Rotoren verhindern dabei Verletzungen beim Starten und Landen. Die Kamera nimmt mit bis zu 12 MP auf, wobei sich die Aufnahmen im Anschluss direkt mit einfachen Mitteln bearbeiten lassen können, um sie beispielsweise in den Portraitmodus zu bringen oder mit Effekten zu versehen.

Der Akku der Drohne ist austauschbar, kostet rund $20 und soll für rund fünf bis acht Flüge mit einer Dauer von je 10 bis 20 Sekunden dauern. Die Snapchat Drohne startet vorerst nur in den USA und Frankreich und ist für rund $230 zu bekommen. Ob und wann andere Länder folgen ist noch unklar und dürfte sehr von den Verkaufszahlen in den beiden Startmärkten abhängen.

https://www.youtube.com/watch?v=ZTV4A8D3rQ0

Zusammenfassung

Mit der Pixy versucht sich Snap an einer eigenen Drohne. Auf Grund der Einschränkungen die die Drohne mit sich bringt ist die Zielgruppe klar umrissen – Nutzer die schnell das eine oder andere Selfie aus der Luft aufnehmen und mit Freunden teilen möchten. Die Snapchat Drohne erhebt gar nicht erst den Anspruch professionelle Nutzer ansprechen zu wollen und das ist auch vollkommen ok. Wie erfolgreich die Drohne jedoch wirklich sein wird, wird sich erst noch zeigen müssen.

Wer auf der Suche nach Drohnen für anspruchsvollere Zwecke ist, sollte einen Blick auf die aktuellen Drohnen-Angebote werfen.

Was haltet ihr von der ersten Drohne aus dem Hause Snap? Diskutiert gerne mit uns und der Community in unserem Forum.

*Die in diesem Artikel enthaltenen Links zum DJI Store und/oder zur Amazon-Webseite sind sogenannte Affiliate-Links. Bei diesen Links bekommt DeinDrohnenpilot.de eine Provision für vermittelte Käufe. Der Preis steigt für die Kunden hierdurch nicht.

Letzte Aktualisierung am 13.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Folgen:
Dimitri ist Gründer von DeinDrohnenpilot.de und seit 2021 bei skyzr tätig. Das Thema Drohnen fesselt ihn bereits seit 2016. Wenn er nicht gerade mit der Drohne unterwegs ist kümmert er sich neben der Planung und Ausarbeitung neuer Konzepte für die Plattform auch um das Schreiben und Erstellen der Inhalte. Darüber hinaus ist er auch für die technische Umsetzung und Wartung zuständig. Dafür helfen ihm seine abgeschlossene Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration sowie sein Bachelor in Medieninformatik.
Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert