Kanada: Drohne stößt mit Flugzeug zusammen

Dimitri Wolf Von Dimitri Wolf 1 Min. Lesen
Drohne Symbolbild

In Kanada kam es zu einem Zusammenstoß einer Drohne mit einem Passagierflugzeug. Dabei entstand nur ein leichter Sachschaden.

Immer wieder wird vor den Gefahren von Drohnen in Flugverbotszonen, wie in der Nähe von Flughäfen oder ab bestimmten Flughöhen, gewarnt. Nun wird deutlich warum: In Kanada ist eine Passagiermaschine vom Typ Beechcraft King Air A100 mit 8 Insassen auf 450 Meter Höhe mit einer Drohne zusammengestoßen, berichten die Kollegen von golem. Die Propellermaschine war im Landeanflug auf den Jean Lesage International Airport in Québec City als es rund 5 km vor dem Flughafen zur Kollision kam.

Schaden nur gering

Der angerichtete Schaden war dabei glücklicherweise jedoch gering. Es ist der erste bekannte Fall einer Kollision von einer Drohne und einem Flugzeug in Kanada. Verkehrsminister Marc Garneau sagte dazu: „Ich bin sehr erleichtert, dass am Flugzeug nur geringfügige Schäden entstanden sind und dass es sicher landen konnte.“ Die Drohne war dabei in einem Gebiet unterwegs, in dem sie nicht hätte fliegen dürfen. Denn die vorläufigen Regelungen für Drohnen in Kanada sehen vor, dass Drohnen nur bis zu einer maximalen Höhe von 90 Metern fliegen dürfen. Ebenso dürfen die Drohnen nicht in einem Umkreis von 5,5 km um einen Flughafen aufsteigen. Beide Regeln wurden bei dieser Kollision missachtet.

Ob der Drohnenpilot ausfindig gemacht wurde und welche Strafe ihm droht, ist nicht übermittelt. Theoretisch kann bei Verstößen eine Geldstrafe von 25.000 kanadischen Dollar (ca. 17.000 €) verhängt werden. Im schlimmsten Fall droht eine Haftstrafe.

Werbung

Regeln müssen beachtet werden

Dieser Vorfall zeigt jedoch, wie wichtig die Beachtung solcher Regelungen ist. Auch wenn in diesem Fall kein ernster Schaden entstanden ist, hätte das Ganze verheerend enden können, wenn die Drohne einen der beiden Propeller der Maschine getroffen hätte. Nur wenn sich an geltende Regeln gehalten wird, kann ein ausreichendes Maß an Sicherheit geboten werden. Solche Vorfälle sorgen ausschließlich dafür, dass über weitere Verbote und zusätzliche Restriktionen nachgedacht wird, was das Hobby „Drohnen fliegen“ zu einer immer komplexeren Angelegenheit macht. Was sicher nicht in unserem Interesse sein sollte.

Vorfälle dieser Art sind glücklicherweise eine Seltenheit. 1600 gemeldete Zwischenfälle mit Drohnen soll es in Kanada dieses Jahr gegeben haben, wovon 131 als Risiko für die Luftfahrt eingestuft wurden. Es war jedoch die erste offiziell registrierte Kollision mit einer Passagiermaschine.

Folgen:
Dimitri, Jahrgang 1989, ist Gründer von DeinDrohnenpilot.de. Das Thema Drohnen fesselt ihn bereits seit 2016. Er kümmert sich neben der Planung und Ausarbeitung neuer Konzepte für die Plattform auch um das Schreiben und Erstellen der Inhalte. Darüber hinaus ist er auch für die technische Umsetzung und Wartung zuständig. Dafür helfen ihm seine abgeschlossene Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration sowie sein Bachelor in Medieninformatik.
Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Unser Testsieger🏆
Die Drohnen Haftpflichtversicherung von helden.de - Top Bewertungen und höchste Weiterempfehlungsrate. Jetzt einen Monat geschenkt bekommen.
Wird beim Buchungsvorgang berücksichtigt.
Anzeige