Drohne-auf-eigenem-Grundstück-fliegen

Unter welchen Bedingungen das Fliegen einer Drohne auf dem eigenen Grundstück möglich ist, erfahrt ihr im folgenden Artikel. Bild: pixabay.com

Drohne auf eigenem Grundstück fliegen

Eine der wohl häufigsten Fragen die sich neue Drohnenpiloten stellen: Darf ich meine Drohne auf meinem eigenen Grundstück fliegen? Die Antwort darauf liefert euch der folgende Artikel.

Darf ich eine Drohne auf meinem eigenen Grundstück fliegen?

Grundsätzlich: ja. Das Fliegen einer Drohne auf dem eigenen Grundstück ist (in Deutschland) weitestgehend problemlos und ohne Genehmigung möglich. Beispielsweise zum Anfertigen von Fotos oder Inspektion des eigenen Dachs. Doch wie so immer gibt es auch in diesem Fall einige „Abers“ mit denen man sich vertraut machen sollte.

Wir gehen in diesem Artikel von gängigen Drohnen mit Kameras aus. Drohnen unterhalb von 250g und ohne Aufnahmefunktionen unterliegen nämlich keinen Regulierungen.

Wo und wie man mit seiner Drohne fliegen darf, ist hierzulande nämlich in der Drohnenverordnung (ab dem 01.01.2021 in der neuen EU Drohnenverordnung!) geregelt. Dort gibt es keinen Punkt, der das Fliegen auf dem eigenen Grundstück grundsätzlich untersagt. Denn ein Flugverbot besteht nur bei fremden Grundstücken, ohne Zustimmung des Eigentümers. Als Grundstücksbesitzer ist man aber gleichzeitig der Eigentümer und muss sich selbst daher keine Genehmigung ausstellen.

Achtet jedoch auf den Mindestabstand von 150m zu Wohngebieten, wenn die zu fliegende Drohne nach Unterkategorie A3 der Kategorie OPEN betrieben wird! Ebenso auf die Abstände zu unbeteiligten Personen bei Flügen in den unterschiedlichen Unterkategorien A1-A3. Infos dazu gibt es im Artikel zur EU-Drohnenverordnung.

Kommen wir aber nun zum „Aber“. Auch auf dem eigenen Grundstück gilt die Drohnenverordnung genauso wie außerhalb des eigenen Grundstücks. Je nach Lage eures Grundstücks oder Art der Drohne kann das Fliegen auf diesem somit eingeschränkt oder verhindert werden. Die einzelnen Punkte können im entsprechenden Artikel zur Drohnenverordnung nachgelesen werden.

Einige Stichpunkte aus der Verordnung, die häufig auf das eigene Grundstück zutreffen könnten:

  • Kennzeichnungs– und Kenntnisnachweispflicht besteht auch auf dem eigenen Grundstück wenn die Drohne die Voraussetzungen erfüllt (Kennzeichen ab 250g, Kenntnisnachweis ab 2kg – beachtet die neuen Regelungen laut EU-Drohnenverordnung 2021)
  • Versicherungspflicht besteht ebenfalls auf dem eigenen Grundstück (kein Drohnenflug ohne Versicherung!)
  • maximale Flughöhe 100 m (120m ab 01.01.2021 laut EU-Drohnenverordnung)
  • Abstand von 100 m zu Bundesstraßen und / oder Krankenhäusern
  • nicht außerhalb der Sichtweite fliegen
  • Flugverbot innerhalb von Kontrollzonen von Flugplätzen / Flughäfen
  • weitere (recht speziefische) Punkte direkt aus unserer Zusammenfassung der EU-Drohnenverordnung entnehmen

Weitere Beschränkungen

Stellenmarkt

Vorsicht ist ebenfalls geboten, wenn ihr beim Fliegen auf eurem Grundstück Einblick auf das Grundstück eurer Nachbarn habt. Denn auch wenn ihr auf eurem Grundstück gemäß der Drohnenverordnung fliegen dürft, dürft ihr nicht ohne Zustimmung gucken, was der Nachbar so treibt (Stichwörter: Persönlichkeitsrechte, Privatsphäre, „Recht am eigenen Bild“). Wer also nicht gerade ein riesiges Grundstück hat, wird damit beispielsweise die maximal möglichen 100m 120m Flughöhe vermutlich gar nicht ausreizen können. Denn ab einer bestimmten Höhe erfasst die Drohne unfreiwillig auch angrenzende Grundstücke.

Wer Informationen haben möchte, ob das Fliegen über fremden Grundstücken möglich ist, sollte sich folgenden Ratgeber durchlesen: Mit der Drohne über fremde Grundstücke fliegen – erlaubt oder nicht?

Zusammenfassung

Das Fliegen einer Drohne auf dem eigenen Grundstück ist in der Regel problemlos möglich. Auch wenn eure Nachbarn unter Umständen böse gucken und anderes behaupten wollen: Solange ihr gegen keinen Punkt der EU-Drohnenverordnung verstößt und keine Aufnahmen angrenzender Grundstücke / Nachbarn anfertigt, könnt ihr euch frei austoben. Je nach Größe und Lage des Grundstücks kann man hierbei zwar mehr oder weniger eingeschränkt werden, aber der grundsätzliche Flug auf eurem Grundstück ist ohne spezielle Genehmigung erlaubt.

Zum Thema wütende Nachbarn: Wir empfehlen euch Ruhe zu bewahren und eure Nachbarn freundlich darauf hinzuweisen, dass ihr mit eurer Drohne lediglich das eigene Grundstück filmt und kein Interesse daran habt die Privatsphäre zu stören. In der Regel zeigen Menschen Verständnis, wenn man in ruhe erklärt, was man da eigentlich macht.

Kategorien: Ratgeber

5 Kommentare zu “Drohne auf eigenem Grundstück fliegen

  1. Avatar
    David Sommer on Antworten

    Hallo,

    Danke für den erhellenden Artikel. Sie erwähnen ja richtigerweise, dass das Recht auf Fliegen auf dem eigenen Grundstück durchaus eingeschränkt oder ganz verhindert werden kann durch die Auflagen der Drohnenverordnung. In Ihrer Aufzählung möglicher konfliktiver Vorschriften steht jedoch nicht der Mindestabstand von 150m in der Kategorie Open A3. Ist damit nicht auch das Fliegen auf dem eigenen Grundstück in A3 verboten, wenn sich das Grundstück inmitten eines Wohn-/Gewerbegebietes befindet (wie wahrscheinlich 99,9% aller Grundstücke)? Selbst wenn ich nur über meinem eigenen Grundstück schwebe, bin ich dann ja nie mehr als 150m außerhalb der Grenzen des Wohn-/Gewerbegebietes. Man könnte höchstens noch spitzfindig argumentieren bei Grundstücken, die so groß sind, dass ich über dem Grundstück fliegen, aber trotzdem mindestens 150m Abstand zu allen Grundstücksgrenzen einhalten kann. Aber selbst dann lese ich die aktuelle Drohnenverordnung eigentlich so, dass das nicht erlaubt wäre. Der Mindestabstand zum Wohngebiet wird erfordert, unabhängig davon, wem das Grundstück gehört, über dem ich fliege. Oder sehen Sie das anders?

    1. Avatar
      Dimitri on Antworten

      Hallo David,

      doch, das siehst du unserer Meinung nach richtig. Daher versteckt sich dieser Hinweis von uns bereits oberhalb der Liste. 🙂
      Zitat:
      „Achtet jedoch auf den Mindestabstand von 150m zu Wohngebieten, wenn die zu fliegende Drohne nach Unterkategorie A3 der Kategorie OPEN betrieben wird! Ebenso […]“.

      Evtl. hast du das nur überlesen. Dann ziehen wir in Erwägung den Hinweis auch nochmals in die Liste zu packen.

      Viele Grüße
      Dimitri

      1. Avatar
        David Sommer on Antworten

        Hallo Dimitri,

        Danke für Deine schnelle Klarstellung!
        Den Hinweis vor der Liste hatte ich gesehen, aber da der Punkt dann in der Liste nicht mehr auftauchte war ich nicht sicher, wie Ihr ihn genau interpretiert.

        Faktisch ist damit ja leider das Fliegen auf eigenen (Firmen-)Grundstücken in A3 eigentlich immer verboten (außer man hat ein Grundstück in der kasachischen Steppe) 🙂. Das ist für mich als „Berufspilot“ für eine große Firma mit großem Eigenbedarf für Flüge auf eigenen Geländen leider die größte Einschränkung durch die EU Drohnenverordnung. Aber da hilft dann wahrscheinlich nur das neue Standard-Szenario STS-01.

        Danke nochmal und viele Grüße,
        David

  2. Avatar
    Heinz-Jürgen Bader on Antworten

    Hallo Dimitri,

    „Das Fliegen einer Drohne auf dem eigenen Grundstück ist in der Regel problemlos möglich.“
    Du meinst, dass Drohnenpiloten in der Regel den großen Drohnenführerschein besitzen? Denn nur mit diesem fällt der 150-m-Mindestabstand zu Wohngebieten. Ich finde, dass dieser wichtige Hinweis zum Fliegen auf dem eigenen Grundstück ausdrücklich erwähnt gehört.

    Heinz

    1. Avatar
      Dimitri on Antworten

      Hallo Heinz-Jürgen,

      danke für deinen Kommentar.

      Der Hinweis mit den 150m zu Wohngebieten für die Unterkategorie A3 findet sich ja bereits im Artikel in einem gelben Hinweiskasten wieder.

      Viele Grüße
      Dimitri

Schreibe einen Kommentar