Bild – Jan Evers

Interview mit Jan Evers (CopterUni)

Jan Evers gründet Mitte 2017 die CopterUni. Mit seiner Ausbildungsstätte bringt er Drohnenpiloten mit verschiedenen Kursangeboten zum Drohnenführerschein und ist immer am Zeiger der Zeit. Die CopterUni war die erste anerkannte Stelle deutschlandweit, bei der man den offiziellen Kenntnisnachweis komplett online ablegen kann. Viele weiter innovative und zukunftsorientierte Möglichkeiten wie CuBo den Chatbot oder online Fragentrainer bringen Jans minimalistisches, aber sehr wohl durchdachtes Konzept auf ein neues Level. Wo er vor der Gründung gearbeitet hat, welche Erfahrungen er sammeln konnte und viele weitere spannende Themen rund um Drohnen, findet ihr in diesem Interview.

DeinDrohnenpilot: Hey Jan, schön das es mit dem Interview geklappt hat! Willst du uns etwas über die CopterUni erzählen? Wann hast du deine Firma gegründet und wie viele Mitarbeiter oder Partner sind involviert?

Jan Evers: Moin Nico, klar, gerne! Also die Marke Copteruni gibt es seit Mitte 2017. Davor habe ich schon mehr als 10 Jahre was im Drohnenbusiness gemacht. Angefangen bei der Entwicklung und Produktion von UAV über das Anbieten hochprofessioneller Luftaufnahmen mit Drohnen (u.a. Deutschland von Oben, Tatorte,etc…) bis hin zum professionellen Flugtraining, also schon ne ganze Menge. 2017 habe ich mich dann entschieden die bisherigen Ausbildungstätigkeiten unter der Marke Copteruni zu bündeln mit dem Ziel den Drohnenführerschein komplett online anbieten zu können. Dabei war mir auch wichtig, dass ich das neue Business so weit wie möglich automatisiere und so schlank wie möglich halte. Davor hatte ich immer schöne Büros in Hamburg, aber das war mir nicht mehr so wichtig und ich wollte schauen wie weit ich mit diesem neuen Ansatz komme. Also bin ich erstmal ganz allein gestartet und habe alles in Eigenregie hochgezogen. Für mich war vieles neu und so habe ich auch ne Menge neuer Sachen dazu lernen können. Mein Studium der Nachrichten- und Informationstechnik sowie meine Ausbildung zum Airline Piloten kamen mir natürlich beim erstellen des Onlinekurses zu gute ;-). Mittlerweile sind wir ordentlich gewachsen. Derzeit sind wir zu 10.

DeinDrohnenpilot: Was hat dich an Drohnen fasziniert und wie bist du auf die Idee gekommen dein Hobby zum Beruf zu machen?

Jan Evers: Seitdem ich denken kann, wollte ich eigentlich immer Pilot werden. Ich habe dann recht früh mit Modellbau begonnen und konnte mich schnell auch für die technischen Zusammenhänge begeistern. Nach dem Abi bin ich dann erstmal zur Bundeswehr gegangen. Dort war ich dann Offizier im Fliegerischen Dienst, normale Leute würden Hubschrauberpilot sagen ;-), konnte aber durch einen glücklichen Umstand die Truppe früher verlassen als geplant. Während der Zeit bei der Bundeswehr habe ich auch meinen Bachelor und Masterabschluss in Elektrotechnik gemacht. Und genau hier hatte ich meinen ersten Kontakt mit den Multicoptern. Ich war sofort von der Technik begeistert und habe dann meine Bachelorarbeit damit verbracht ein Simulationsmodell für einen Quadrocopter zu entwickeln. Und von da an war ich dann mit dem Virus infiziert. Eines Tages kam dann mein Professor an, und sagte, dass sein Nachbar eine Medienproduktionsfirma beim bekannten Studio Hamburg habe und auch gerne was mit dieser neuen Technik machen wollte. Ich traf seinen Nachbarn also und wir haben einfach mal eine Kamera unter die Drohne gedengelt ;-). Damals noch alles ohne Gimbals oder sonstige Stabilisierung. Im Vergleich zu heute sahen die Bilder schrecklich aus. Wir hatten ja nicht mal ein Kontrollbild. Aber die Medienleute haben es geliebt. Dann habe ich ja irgendwann die Bundeswehr verlassen und meine Ausbildung zum Airline Piloten begonnen. Und während der Zeit musste ich ein bisschen Geld verdienen und habe mich selbstständig gemacht. So konnte ich dann mein Hobby zum Beruf machen.

DeinDrohnenpilot: Du bietest verschiedene Leistungen und Kurse an. Was sind die Unterschiede zwischen dem 3-Tages Seminar mit Theorie und Praxis, dem Komplettpaket inklusive Schulung und Prüfung, der Prüfung für den Befähigungsnachweis und zu guter letzt dem Online-Kurs für den Drohnenführerschein?

Jan Evers: Grundsätzlich unterscheiden Sie sich nach dem Umfang was man bekommt. Das 3-Tages Seminar ist unser Premium Paket. Dort gibt es jede Menge Theorie aber auch ganz viel Praxis auf dem Inspire 2. Am Ende erhält man nicht nur den Kenntnisnachweis sondern auch den Befähigungsnachweis. Der Onlinekurs ist natürlich auch inklusive, damit es ein schönes Blended Learning Konzept ist.

Das Komplettpaket bietet jedem die Möglichkeit den Drohnenführerschein komplett online, auch die Prüfung, zu machen. Man bekommt dort einen innovativen Onlinekurs sowie 2 Prüfungsversuche für die Onlineprüfung, welche bequem von zu Hause aus gemacht werden kann. Und der BFN ist dann als Add-On zu sehen. Das ist ein praktischer Flugkundenachweis, den manche Landesluftfahrtbehörden verlangen wenn man eine Betriebserlaubnis beantragt.

Bild – Jan Evers

DeinDrohnenpilot: Die CopterUni war die erste anerkannte Stelle deutschlandweit bei der man den offiziellen Kenntnisnachweis komplett online ablegen kann. Am 27.06.2018 hat euch das Luftfahrt Bundesamt die Genehmigung erteilt den Drohnenführerschein (Kenntnisnachweis nach § 21a Abs. 4 Satz 3 Nr. 2 der Luftverkehrs-Ordnung) digital anzubieten. Wird diese Option oft von deinen Kunden gebucht und in Anspruch genommen? Wie hat er sich seit der Veröffentlichung in der Praxis geschlagen und was kannst du uns dazu spanendes erzählen?

Jan Evers: Ja, seitdem wir die Onlineprüfung anbieten machen fast alle Prüflinge die Prüfung online. Unsere Kunden lieben es, dass es wirklich so unkompliziert und mit wenig Zeitaufwand verbunden ist. Sie finden es auch super, dass Sie es von zu Hause aus, in Ihrer gewohnten Umgebung machen können. Und auch die Technik dahinter läuft weitestgehend reibungslos und stabil. Das wirklich tolle daran ist, dass wir auch Menschen, welche in Ihrer Mobilität eingeschränkt sind, die Möglichkeit bieten können, ganz unkompliziert den Schein zu machen.

DeinDrohnenpilot: Auf deiner Internetseite kann man den Online Fragentrainer benutzten um jederzeit sein Wissen zu überprüfen und selber einschätzen zu können, ob man bereit ist den Drohnenführerschein in Angriff zu nehmen. In welchen Paketen ist der Fragentrainer enthalten und wie kann man sich das ganze genau vorstellen?

Jan Evers: Der Fragentrainer ist im Komplettpaket, als auch im Onlinekurs an sich enthalten. Der Aufbau der Fragen ist so wie in der Prüfung: Eine Frage, vier Antwortmöglichkeiten eine davon ist richtig. Der Trainer vermischt die Fragen und wählt Sie zufällig aus einem Pool aus. Natürlich sind es nicht die gleichen Fragen wie in der Prüfung, sondern extra erstellte Übungsfragen, die helfen den Stoff besser zu verinnerlichen.

Der online Fragentrainer bietet dir die Möglichkeit dein Wissen zu überprüfen.

DeinDrohnenpilot: Ende letztes Jahres (2018) hast du dir digitale Unterstützung durch einen neuen „Mitarbeiter“ geholt. CuBo ist ein Chatbot der über den Facebook Messenger mit Personen kommunizieren kann. In unserem letzten Bericht konnte er mit den vier Themen Aufstiegserlaubnis, Dämmerungsrechner, wichtigen Kontakten und dem beliebten SORA-Ger Rechner überzeugen. Was hat sich neues bei Cubo getan, welche Punkte wurde weiterentwickelt und wie nehmen ihn die Leute an?

Jan Evers: Leider haben wir CuBo in letzter Zeit nicht die nötige Aufmerksamkeit schenken können, die er hätte gebrauchen können. Es ist auch so, dass wir Social Media mäßig noch viel Potential nach oben haben. Deshalb kennen CuBo leider noch nicht so viele Menschen. Die Leute die Ihn aber nutzen sind durchweg begeistert. Wir werden CuBo aber jetzt wieder ein bisschen Tunen. Er wird an das neue EU-Recht angepasst, man kann dann beispielsweise schauen in welcher Betriebskategorie man unterwegs ist und was man dafür braucht, der SORA Rechner wird modifiziert und noch viele weitere Verbesserungen. Ihr dürft also gespannt sein.

DeinDrohnenpilot: Welche Drohne fliegst du Privat am liebsten und kannst du unseren Lesern einen Copter mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis empfehlen?

Jan Evers: Mein Lieblingscopter ist der Freefly ALTA egal ob als Hexa, Octo oder Quad. Ein schönes Präzisionswerkzeug mit dem man als Profi vernünftig arbeiten kann. Wenn man eher in den Semiprofessionellen Bereich schaut kann ich den Inspire 2 von DJI empfehlen, der hoffentlich bald nen Update bekommt. Wenn dafür das Budget nicht ausreicht würde ich ne Mavic 2 Pro fliegen.


DeinDrohnenpilot: Zum Schluss noch eine kreative Frage. Welche Fähigkeiten muss die Drohne deiner Wahl haben, um sich perfekt in deine Arbeit zu integrieren? (Es darf gerne fantasiert werden, alles ist möglich!)

Jan Evers: Also sie sollte leicht zu transportieren sein, einen unendlichen Energiespeicher haben, Möglichst viele Funktionen sollten frei programmierbar sein, sehr robust sein, Performance ohne Ende haben, ein fail operational System Design besitzen, und dem Piloten durch AI Support möglichst gut in seiner Flugdurchführung unterstützen.

DeinDrohnenpilot: Vielen Dank für das spannende Interview!

Jan Evers startet am 23.12.19 ein Webinar zur neuen EU Drohnenverordnung (aktuelle Drohnenverordnung, 15.12.19.). Hinterlasst ihm gerne einen Kommentar unter dem Facebook Video:

*Die in diesem Artikel enthaltenen Links zur CopterUni Homepage und/oder zur Amazon-Webseite sind sogenannte Affiliate-Links. Bei diesen Links bekommt DeinDrohnenpilot.de eine Provision für vermittelte Käufe. Der Preis steigt für die Kunden hierdurch nicht.

Letzte Aktualisierung am 25.02.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Interviews

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar