dji mini 2 interview produktmanager

Ein von DJI selbst durchgeführtes Interview mit dem Produktmanager der DJI Mini 2. Bild: dji.com

Interview mit dem Produktmanager der DJI Mini 2

DJI hat in seinem eigenen ViewPoint genannten Blog ein kurzes Interview mit dem Produktmanager der DJI Mini 2 veröffentlicht. Wir haben es für euch übersetzt.

In dem Interview, das ihr hier auf englisch im Originalblog nachlesen* könnt, geht es um die Hintergründe zur Entwicklung der DJI Mini 2 (Test). Dabei gewährt DJI einige Einblicke zu den Ideen die hinter der Mini 2 stecken und wie man diese im Vergleich zur DJI Mavic Mini verbessern wollte. Nicht zu überlesen ist aber natürlich, dass das Ganze auch für eigenes Marketing genutzt wird.

Die folgenden Absätze sind eine freie Übersetzung des gesamten Interviews.

Die erste Mavic Mini wurde vor fast einem Jahr, im vergangenen Oktober, veröffentlicht. Wie hat der Markt auf die Mavic Mini reagiert?

Dank seiner leichteren, tragbaren Grösse und dem benutzer- und regulierungsfreundlichen Design senkte die Mavic Mini die Schwelle, ab der neue Piloten zum ersten mal Drohnen fliegen können. Das letztjährige „Getting Started“-Konzept wurde sehr gut aufgenommen, und viele Menschen haben sich in die Mavic Mini verliebt. Die kleine und tragbare Größe der Mavic Mini hinterließ bei den Benutzern einen guten Eindruck, was zu einer erfolgreichen Einführung führte. Es ist uns gelungen, eine neue Kategorie von Drohnen unter 249 g zu schaffen, die jetzt mit Bequemlichkeit assoziiert wird.

Die Benutzer gaben Feedback zur Mavic Mini und wiesen auf Bereiche hin, in denen sie verbessert werden könnte. Wir haben uns sehr gefreut, dass die Anwender uns ihr Feedback gegeben haben, was uns in die Lage versetzt hat, die DJI Mini 2 erfolgreich zu entwickeln und auf den Markt zu bringen.

Warum haben Sie sich für die Entwicklung und Veröffentlichung der DJI Mini 2 entschieden?

Nachdem die erste Mini auf den Markt gebracht wurde, haben wir uns schnell Gedanken darüber gemacht, wie wir weitere Funktionen unserer Flaggschiff Mavic-Drohnen in die nächste Generation der Mini einbauen können. Während eines Treffens im März berichtete jedoch ein Kollege von einer persönlichen Erfahrung, die uns veranlasste, den Zweck der Entwicklung der Mini 2 neu zu überdenken.

Als dieser Kollege während des chinesischen Neujahrsfestes seine Heimatstadt besuchte, ließ er seine Mavic Air versehentlich bei seiner Familie zurück. Sein Großvater stieß auf die Drohne und konnte die Drohne nach sorgfältigem Lesen der Anleitung fliegen. Er machte Aufnahmen von dem Dorf, die er mit meinem Kollegen teilte. Zunächst dachte mein Kollege, sein Großvater sei nur neugierig und wolle etwas Neues lernen.

Bei näherer Betrachtung der Bilder stellte er jedoch fest, dass sein Großvater Fotos von einer Grundschule gemacht hatte, an der er früher unterrichtete. Erst dann wurde ihm klar, dass sich sein Großvater die Zeit genommen hatte, ein paar Tage mit dem Drohnenflug zu verbringen, nur um sich seinen alten Arbeitsplatz anzusehen. Aufgrund von COVID-19 waren viele Kleinstädte und Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten und auf bestimmte Gebiete mit eingeschränktem Reiseverkehr beschränkt. Sein Großvater hatte die Mavic Air benutzt, um sein altes Viertel zu besuchen.

Nachdem mein Kollege über diese Erfahrung berichtet hatte, warf er eine Frage auf: Müssen Drohnen wirklich mit einer Unmenge von Funktionen vollgepackt werden, oder können wir uns darauf konzentrieren, die grundlegenden Flugbedürfnisse eines Benutzers zu erfüllen?

Das erinnerte uns daran, dass wir zwar auf das Feedback unserer aktivsten Benutzer achten sollten, aber auch auf die Mehrheit hören müssen – auf diejenigen, die nicht so aktiv beteiligt sind. Diese Mehrheit hat das Potenzial, die wirkliche Zielgruppe der Mini-Serie zu sein.

Die Pandemie hat zwar unzählige Herausforderungen geschaffen, bietet aber auch Chancen, da sie uns die Möglichkeit gibt, die Kernbedürfnisse der Nutzer, die die Mini-Serie verwenden würden, neu zu überdenken, wie z.B. die Notwendigkeit einer längeren maximalen Flugdistanz, einfacherer Exportmöglichkeiten und einfacherer Weitergabe. Nach acht Monaten des Überdenkens und der Entwicklung hatten wir das Gefühl, dass die DJI Mini 2 bereit war, mit der ganzen Welt geteilt zu werden.

Produktseite der DJI Mini 2 ansehen*

Was verstand die F&E-Abteilung (Forschung und Entwicklung) unter einer Drohne mit einer „prägnanteren“ Flugerfahrung?

Zunächst wollten wir sie tragbar machen, damit die Benutzer sie überall hin mitnehmen können. Wir mussten sicherstellen, dass sie nicht viel Platz einnimmt, nicht viel wiegt und nicht schwer zu transportieren ist. Zweitens wollten wir sicherstellen, dass der Start einfach und sorgenfrei ist. Drittens wollten wir die Last des Fliegens abnehmen, so dass sich die Benutzer darauf konzentrieren können, eine immersive Erfahrung zu genießen. Viertens stellten wir fest, dass die Benutzer ihre Flugerfahrung mit Familie, Freunden oder über soziale Medien teilen wollten. Wir wollten auch den Prozess des Teilens vereinfachen. Und schließlich wollten wir die Drohne preiswert machen. Wir wollten die Flughürde senken, indem wir den Preis so weit senken, dass der Kauf einer Drohne weniger beschwerlich wird.

Einfach ausgedrückt: die DJI Mini 2 geht zurück zu den Wurzeln. Durch die Integration von bequemer Tragbarkeit, stabiler Leistung, sorgenfreiem Fliegen und erschwinglichen Preisen können sich die Nutzer darauf konzentrieren, den Flug zu genießen.

Welche Funktionen hat das F&E-Projektteam in die DJI Mini 2 integriert, um dieses „prägnante“ Flugerlebnis zu erreichen?

Um das zu erreichen, was wir erwähnt haben, haben wir die Hardware aufgerüstet und die Funktionen und Merkmale verbessert, wobei es uns gelungen ist, die DJI Mini 2 genau wie die Mavic Mini unter 249 g zu halten. Die ursprüngliche Absicht der Mini-Serie sollte sich nicht ändern; die Mini 2 war nach wie vor extrem kompakt und regulierungsfreundlich. Außerdem haben wir unsere proprietäre OcuSync 2.0-Übertragungstechnologie, den 4-fach-Zoom, den Windwiderstand von 29-38 km/h und eine maximale Flugzeit von 31 Minuten hinzugefügt, um eine Leistung von höchster Qualität zu gewährleisten.

Darüber hinaus ist die DJI Mini 2 für Anwender aller Erfahrungsstufen geeignet. Für Anfänger bieten Funktionen wie QuickShots, HDR und QuickTransfer, die ein Download mit 20 MB/s ermöglichen, den Benutzern ein sorgenfreies Fliegen, während Funktionen wie die 4K-Kamera und aktualisierte Motoren die Bedürfnisse erfahrenerer Piloten erfüllen.

Die DJI Mini 2 reduziert die Belastung durch das Fliegen einer Drohne, wobei die wesentlichen Merkmale und Funktionen beibehalten werden, so dass sich die Benutzer ausschließlich auf den Genuss ihrer Flugerfahrung konzentrieren können.

DJI Mini 2 hat einige der Nachteile der Mavic Mini behoben. Welche Verbesserungen haben Sie vorgenommen?

Wenn Menschen die Mavic Mini zum ersten Mal sehen, befürchten sie, dass ein starker Windstoß sie aufgrund ihrer Größe wegbläst. Obwohl die Mavic Mini mit dem Gegengewicht und dem Motorensystem, das wir hatten, Windwiderstand der Stufe 4 bieten konnte, glaubten wir, es besser machen zu können.

Ein wichtiger technischer Durchbruch ist das Antriebssystem. Obwohl die DJI Mini 2 nicht sehr viel anders aussieht als die Vorgängergeneration, wurden Struktur, Motoren, Propeller und Software auf der Grundlage unserer Erfahrungen mit der Mavic Mini neu entwickelt. Wir haben den ganzen Monat auf dem westlichen Sichuan-Plateau verbracht und Höhenflug- und Windwiderstandstests durchgeführt. Wir flogen auch in Umgebungen unter 20°C, um Daten zu sammeln und das System zu optimieren, um diese ultraleichte Drohne mit Windwiderstand der Stufe 5 (29-38 km/h Windgeschwindigkeit) zu erreichen.

Wir haben dieser kleinen, ultraleichten Drohne eine unglaubliche Flugleistung verliehen. Sie kann gegen starke Winde am Strand oder über weite Strecken über ein Plateau fliegen, so dass die Benutzer Luftaufnahmen in aller Ruhe genießen können.

Was erhofft sich DJI von der Mini 2 für die Anwender?

Wir hoffen, dass jeder den Spaß am Fliegen einer Drohne erleben und eine neue Perspektive der Welt entdecken kann. Ganz gleich, ob es um die Aufnahme einer Luftperspektive oder um die Freude am Austausch von Fotos geht, wir hoffen, dass die DJI Mini 2 zu einer Möglichkeit wird, die Natur mit Familie und Freunden zu genießen. Wir hoffen, dass die Benutzer durch Drohnen eine neue Perspektive ihres täglichen Lebens entdecken und unsere Welt gründlicher erforschen können.

*Die in diesem Artikel enthaltenen Links zum DJI Store und/oder zur Amazon-Webseite sind sogenannte Affiliate-Links. Bei diesen Links bekommt DeinDrohnenpilot.de eine Provision für vermittelte Käufe. Der Preis steigt für die Kunden hierdurch nicht.

Kategorien: Interviews

Schreibe einen Kommentar