Drohnen fliegen Nacht Nachtflug Drohnenverordnung

Auch für Drohnen gibt es klare Regeln bei Nachtflügen. Hier erfahrt ihr, was es zu beachten gibt. Quelle: pixabay

Drohne bei Nacht / Dämmerung fliegen – Erlaubt oder nicht?

Darf man Drohnen auch nachts oder bei Dämmerung fliegen? Hierfür gibt es klare Regeln. Wir sagen euch, was ihr beachten müsst und was erlaubt ist.

Drohnenflug bei Nacht

Update zur neuen EU-Drohnenverordnung 2021:

Nach neuer EU-Drohnenverordnung sind Nachtflüge nicht mehr pauschal verboten, sondern mit entsprechend vorhandenen Lichtern an der Drohne ohne Genehmigung erlaubt.

Dazu heißt es vom LBA (Luftfahrt-Bundesamt) wie folgt:

„Im Gegensatz zum bisherigen deutschen Recht sind Flüge von UAS bei Nacht nicht ausgeschlossen und bedürfen damit keiner besonderen Genehmigung. Das UAS muss während des Betriebs bei Nacht mit einem grünen Blinklicht ausgestattet sein. Der Flug ist, wie am Tage, in direktem Sichtkontakt zwischen Fernpilot und Drohne durchzuführen. Zusätzliche Positionslichter, die die Beurteilung der Lage des UAS im Raum erleichtern, sind empfehlenswert.“

Die nachfolgenden Absätze belassen wir der Vollständigkeit halber im Artikel, sie beziehen sich aber noch auf die Regelung der alten deutschen Drohennverordnung, die zum 31.12.2020 durch die EU-Drohnenverordnung abgelöst wurde.

Alte Drohnenverordnung

Stellenmarkt

In Deutschland regelt die Drohnenverordnung klar wann, wie und wo geflogen werden darf. So verhält es sich auch mit Flügen bei Nacht und bei Dämmerung.

Konkret heißt es in der Verordnung:

Erlaubnispflicht: Für den Betrieb von Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen über 5 kg und für den Betrieb bei Nacht ist eine Erlaubnis erforderlich. Diese wird von den Landesluftfahrtbehörden erteilt.

Das bedeutet also, dass nicht ohne weiteres bei Nacht geflogen werden darf. Wer einen solchen Flug plant muss sich entsprechend von seiner zuständigen Landesluftfahrtbehörde eine Ausnahmegenehmigung ausstellen lassen.

Zur Antragstellung sind dabei folgende Dokumente notwendig:

Je nach Landesluftfahrtbehörde können die Dokumente dabei unter Umständen variieren. Erkundigt euch daher rechtzeitig bei der zuständigen Behörde um ausreichend Zeit zu haben. In dem verlinkten Artikel zur Aufstiegs-/ Ausnahmegenehmigung findet ihr alle weiteren Informationen sowie eure zuständige Behörde.

Anzeige

Nach erfolgreicher Erteilung der Genehmigung werden euch auch mögliche Auflagen für den Flug mitgeteilt. Eine sichere Auflage bei Nachtflügen ist eine ausreichende Beleuchtung der Drohne, damit diese auch in der Dunkelheit gut zu erkennen ist.

Wie ist „Nacht“ definiert?

Die nächste Frage die sich einem Drohnenpiloten nun stellen mag, ist die Definition von Nacht. Auch das ist selbstverständlich in der Drohnenverordnung definiert. Genau genommen in der VO (EU) 923/2012, einer „Festlegung gemeinsamer Luftverkehrsregeln und Betriebsvorschriften für Dienste und Verfahren der Flugsicherung (SERA)“. Dort steht folgende Definition:

„Nacht“: die Stunden zwischen dem Ende der bürgerlichen Abenddämmerung und dem Beginn der bürgerlichen Morgendämmerung. Die bürgerliche Dämmerung endet am Abend und beginnt am Morgen, wenn sich die Mitte der Sonnenscheibe 6° unter dem Horizont befindet;

Nicht wirklich selbsterklärend und schnell zu erkennen, oder? Aus diesem Grund empfehlen wir euch folgende Seite des Deutschen Wetterdienst.

Hier wählt ihr unten die Region in der ihr einen Flug plant aus und bekommt für jeden Tag den ermittelten Beginn und Ende der bürgerlichen Dämmerung. So seht ihr auf einen Blick, zwischen welchen Uhrzeiten ihr ohne Ausnahmegenehmigung fliegen könnt und ab welcher Uhrzeit der Drohnenflug als Nachtflug zählt und nur mit Genehmigung durchgeführt werden darf.

Zusammenfassung

Flüge bei Nacht sind in Deutschland mit Inkrafttreten der neuen EU-Drohnenverordnung nun nicht mehr pauschal verboten, sondern können ohne gesonderte Genehmigung durchgeführt werden. Die entsprechende Quelle dazu haben wir euch oben in dem Artikel verlinkt.

Das ermöglich nun deutlich mehr Einsatzgebiete für Drohnenflüge, ohne sich um eine entsprechende Genehmigung kümmern zu müssen. Haltet bei Nachtflügen dennoch besonders die Augen offen! Unterschätzt die eingeschränkten Sichtbedingungen nicht, auch wenn eure Drohne über gesonderte Lichtquellen verfügen sollte.

Kategorien: Drohnen-Wissen

5 Kommentare zu “Drohne bei Nacht / Dämmerung fliegen – Erlaubt oder nicht?

  1. Avatar
    Miltner on Antworten

    Es gibt – bis zur Änderung der Flugsicherungsausrüstungsverordnung (FSAV) – eine zusätzliche Ausrüstungsverpflichtung bei Nachtflügen. Nach §4 ist ein Transponder für Flüge im unkontrollierten und kontrollierten Luftraum (=in ganz Deutschland) vorgeschrieben.

  2. Avatar
    Klaus-Peter Fuchs on Antworten

    Habe einen grossen, runden , rot blinkenden Flugkörper in der Nacht vom 26.12 auf den 27 12.2020 am Himmel über Kreis Herzogtum Lauenburg gesichtet.
    Dieser bewegte sich mit unterschiedlicher Geschwindigkeit vor und zurück,
    blinkte in Abständen von ca. 1/2 Sekunden. Die Flugkörperstruktur glich
    einem Netzwerk, bestehend aus lauter Sternen.

    War zu genanntem Zeitpunkt eine ( Such-) Drohne unterwegs ? Oder konnte es sich um einen unbekannten Flugkörper handeln ?

    1. Avatar
      Dimitri on Antworten

      Hallo Klaus,

      die Frage können wir dir nicht beantworten. Da solltest du dich evtl. an dein örtliches Ordnungsamt werden. Denen sollten solche Informationen vorliegen, wenn es sich um einen angemeldeten Flug gehandelt hat.

      Viele Grüße
      Dimitri

  3. Avatar
    Ayk on Antworten

    Gute Info! Es gibt auch die App „SunTracker AR“ Mit der seht ihr den Sonnenverlauf 3D über eure Liveansicht und es stehen alle Dämmer bzw Morgenzeiten tabellarisch in einem extra Reiter. Ih fliege nicht mehr ohne die App.

    Best regards!

Schreibe einen Kommentar