dji mini 2 vs dji mavic air 2 mit verpackung

DJI Mini 2 vs DJI Mavic Air 2 im Vergleich. Bild: Dimitri Wolf/DeinDrohnenpilot

DJI Mini 2 vs. DJI Mavic Air 2 – Vergleich

Dieser Beitrag widmet sich dem Vergleich der DJI Mini 2 und der DJI Mavic Air 2. Wie weit hat der Mavic Mini Nachfolger zu seinen größeren Geschwistern aufgeholt? Welcher der beiden Drohnen lohnt sich meh? Welche ist besser?

Mit der DJI Mini 2 (Test) scheint dem Hersteller von Drohnen ein gelungenes Upgrade seiner bereits schon überzeugenden Mavic Mini Drohne gelungen zu sein, wie unser Vergleich der beiden Modelle zeigt.

In diesem Vergleich folgt nun die Gegenüberstellung der DJI Mini 2 zur DJI Mavic Air 2 (Test). Wie weit konnte die kleine Mini Drohne den Vorsprung der Air 2 aufholen? Ist sie nun eine vollwertige Alternative? Wo liegen die jeweiligen Vorteile beider Drohnen?

Diese Fragen beantworten wir euch in einem ausführlichen Vergleich aller technischen Daten. Dazu geben wir eine Empfehlung welche Drohne für welche Zielgruppe geeigent ist.

DJI Mini 2 Angebote im DJI Store ansehen*

DJI Mini 2 und Mavic Air 2 im Vergleich

Kurzvergleich der wichtigsten Fakten

Vorab ein Kurzvergleich der wichtigstebn Fakten beider Drohnen und unsere Empfehlung. Ausführlicher wird es dann in den folgenden Absätzen.

DrohneDJI Mini 2DJI Mavic Air 2
Preis435,00 EUR zum Angebot 756,55 EUR zum Angebot 
Größe159 × 203 × 56 mm
183 × 253 × 77 mm

Gewicht<249g570 g
max. Flugzeit31 Minuten34 Minuten
Foto-Auflösung 4000 x 3000px8.000 × 6.000 Pixel
Video-Auflösung 4K: 3840×2160 mit 24/25/30 fps
2,7K: 2720×1530 mit 24/25/30/48/50/60 fps
Full HD: 1920×1080 mit 24/25/30/48/50/60 fps
4K Ultra HD: 3.840 × 2.160 60 FPS
2.7K: 2.688 × 1.512 60 FPS
Full HD: 1920 × 1080 240 FPS
4K Ultra HD HDR: 3.840 × 2.160 30 FPS
2.7K HDR: 2.688 × 1.512 30 FPS
Full HD HDR: 1.920 × 1.08030 FPS
Bild-FormatJPEG/DNG (RAW)JPEG/DNG (RAW)
AufnahmemodiEinzelaufnahme
Serienaufnahme: JPEG: 2/3/5/7/10/15/20/30/60 s
JPEG+RAW: 5/7/10/15/20/30/60 s
Automatische Belichtungsreihe (AEB) mit 3 Bildern bei 2/3 EV Bias
Panorama: Sphäre, 180° und Weit
Einzelaufnahme: 12 Megapixel und 48 Megapixel
Serienaufnahme: 12 Megapixel, 3/5/7 Bilder
Automatische Belichtungsreihe (AEB): 12 Megapixel, 3/5 Bilder bei einer Lichtwert-Stufenabweichung von 0,7
Intervall: 12 Megapixel 2/3/5/7/10/15/20/30/60 Sekunden
SmartPhoto: Szenenerkennung, HyperLight und HDR
HDR-Panorama:
Vertikal (3×1): 3.328 × 8.000 Pixel (Breite × Höhe)
Breit (3×3): 8.000 × 6.144 Pixel (Breite × Höhe)
180°-Panorama (3×7): 8.192 × 3.500 Pixel (Breite × Höhe)
Sphäre (3×8+1): 8.192 × 4.096 Pixel (Breite × Höhe)
max. Geschwindigkeit 16 m/s (57,6 km/h)19 m/s (68,5 km/h)
max. Flughöhe 4.000 Meter5.000 Meter
max. Reichweite 10.000 Meter10.000 Meter
Fernsteuerungbauchgleiches Modell wie Mavic Air 2spezielle Mavic Air 2 Fernsteuerung
AppDJI Fly AppDJI Fly App
Zum HandbuchDJI Mini 2 HandbuchMavic Air 2 Handbuch

Technisch ist die Mavic Air 2 der DJI Mini 2 in allen Bereichen überlegen. Zwar hat die Mini 2 nun auch eine 4K-Kamera und kann entsprechendes Videomaterial aufnehmen, sowie ebenfalls mit OcuSync 2.0 aufwarten. Die Mavic Air 2 bietet aber den größeren Sensor, mehr Aufnahmemodi, ActiveTrack 3.0 und mehr Sensoren sowie damit verbunden auch ein Hindernissvermeidungssystem. Sie kostet aber auch rund 300-400€ mehr.

dji mini 2 dji mavic air 2 aufeinander frontal nah
DJI Mini 2 und DJI Mavic Air 2 im Vergleich. Bild: Dimitri Wolf/DeinDrohnenpilot

Die DJI Mini 2 punktet aber ganz klar mit ihrer Kompaktheit, dem sehr niedrigen Gewicht von unter 250g und der für diese Größe beachtlichen Leistung.

Beide Drohnen eigenen sich für Einsteiger aber auch für fortgeschrittene Drohnenpiloten. Die Mini 2 dürfte dabei eher für sparsame Piloten interessant sein, die den Einstieg in das Thema Drohnen mit einer technisch ausgereiften Drohne zu einem günstigen Preis wagen wollen. Ebenso kann sie als Zweitdrohne auch für erfahrene Piloten eine gute Ergänzung ihres Drohnenfuhrparks darstellen.

Die Mavic Air 2 ist eher für Drohnenpiloten geeigneten, die die neuesten DJI Funktionen in Kombination mit sehr guter Bildqualität nutzen wollen. Die Fülle an Flug- und Aufnahmemodi ist hier unübertroffen. Auch Einsteiger spricht diese Drohne dank zahlreicher unterstützender Flugmodi an. Sie müssen aber bereit sein mindestens 800€ auszugeben.

Die folgenden Absätze stellen alle wichtigen technischen Daten beider Drohnen gegenüber. Auf diese Weise kann jeder für sich anhand persönlicher Vorlieben und gewünschter Einsatzgebiete eine Wahl treffen.

Alle technischen Daten finden sich auch auf den offiziellen DJI Produktseiten*.

Fluggerät

 DJI Mini 2Mavic Air 2
Preis435,00 EUR zum Angebot 756,55 EUR zum Angebot 
Gewicht<249 g570 g
AbmessungenGefaltet: 138 × 81 × 58 mm (L×B×H)
Ausgefaltet: 159 × 203 × 56 mm (L×B×H)
Ausgefaltet (mit Propellern): 245 × 289 × 56 mm (L×B×H)
Gefaltet:
180 × 97 × 84 mm (Länge × Breite × Höhe)
Ausgefaltet:
183 × 253 × 77 mm (Länge × Breite × Höhe)
Diagonale Länge
213 mm302 mm
Max. Steiggeschwindigkeit5 m/s (S-Modus)
3 m/s (N-Modus)
2 m/s (C-Modus)
4 m/s (Modus „S“)
4 m/s (Modus „N“)
Max. Sinkgeschwindigkeit3,5 m/s (S-Modus)
3 m/s (N-Modus)
1,5 m/s (C-Modus)
3 m/s (Modus „S“)
3 m/s (Modus „N“)
5 m/s (Modus „S“ bei scharfem Abstieg)
3 m/s (alle Modi in Höhen über 4.500 m)
Max. horizontale Fluggeschwindigkeit16 m/s (S-Modus)
10 m/s (N-Modus)
6 m/s (C-Modus)
19 m/s (Modus „S“)
12 m/s (Modus „N“)
5 m/s (Modus „T“)
Max. Flughöhe über dem Meeresspiegel4.000 m5.000 m
Max. Flugzeit (bei Windstille)31 Minuten34 Minuten
Max. Schwebezeit (bei Windstille)keine Angabe33 Minuten
Max. Flugreichweitekeine Angabe18,5 km
Max. Windwiderstand8 – 10,8 m/s (Windstufe 5)29 – 38 km/h (Stufe 5)
Max. Neigungswinkel40° (S-Modus)
25° (N-Modus)
25° (C-Modus)
* bis zu 40° bei starkem Wind
35° (Modus „S“)
20° (Modus „N“)*
* 35° bei starkem Wind
Max. Winkelgeschwindigkeit130°/s (S-Modus)
60°/s (N-Modus)
30°/s (C-Modus)
* Kann mit der DJI Fly App auf 250°/s eingestellt werden
250°/s (Modus „S“)
250°/s (Modus „N“)
Betriebstemperatur0 °C - 40 °C-10 °C bis +40 °C
Betriebsfrequenzen2,400 – 2,4835 GHz; 5,725 – 5,850 GHz2,400 – 2,4835 GHz
5,725 – 5,850 GHz
Transmitterleistung (EIRP)keine Angaben2,400 – 2,4835 GHz:
FCC: ≤26 dBm
CE: ≤20 dBm
SRRC: ≤20 dBm
MIC: ≤20 dBm

5,725 – 5,850 GHz:
FCC: ≤26 dBm
CE: ≤14 dBm
SRRC: ≤26 dBm
SchwebefluggenauigkeitVertikal: ±0,1 m (mit Sichtpositionierung); ±0,5 m (mit GPS-Positionierung)
Horizontal: ±0,3 m (mit Sichtpositionierung), ±1,5 m (mit GPS-Positionierung)
Vertikal:
±0,1 m (mit Sichtpositionierung)
±0,5 m (mit GPS-Positionierung)

Horizontal:
±0,1 m (mit Sichtpositionierung)
±1,5 m (mit GPS-Positionierung)
Propellermit Schrauben befestigt, geräuscharm, faltbarSchnellverschluss, geräuscharm, faltbar
SatellitensystemeGPS + GLONASS + GalileoGPS + GLONASS
Kompasskeine AngabeEinzelner Kompass
IMUkeine AngabeEinzelne IMU
Interner Speicher
nicht vorhanden8 GB

Beide Drohnen haben einen typischen „Mavic“ Aufbau, sind also in ihrer Grundform ähnlich. Die Mavic Air 2 fällt dabei aber um einiges größer (183 × 253 × 77 mm zu 160 × 202 × 55 mm) und damit auch schwerer (570g zu <250g) aus als die DJI Mini 2.

dji mini 2 dji mavic air 2 aufeinander seitlich
DJI Mini 2 und DJI Mavic Air 2 im Vergleich. Bild: Dimitri Wolf/DeinDrohnenpilot

Bei Höhe, Reichweite und Geschwindigkeit legt die DJI Mini 2 gegenüber dem Vorgänger zwar in allen Bereichen etwas zu, ist der Mavic Air 2 aber jedoch bis auf bei der Reichweite unterlegen. Sie kann mit bis zu 57,6 km/h durch die Luft sausen, dank OcuSync 2.0 theoretisch bis zu 10km weit fliegen und dabei eine Höhe von bis zu 4000 Meter erreichen. Die Mavic Air 2 erreicht hier durchgehend bessere Werte, außer bei der Reichweite. Diese liegt ebenfalls dank OcuSync 2.0 bei bis zu 10km, die Geschwindigkeit bei rund 68,4 km/h und die Flughöhe bei 5000 Metern.

DJI Mavic Air 2 Drohne ansehen*

Sie wird hier aber sehr wahrscheinlich der Mavic Air 2 unterlegen sein. Bei der Flugzeit liegt die Mavic Air 2 mit 34 Minuten zu 31 Minuten bei der DJI Mini 2 ebenfalls vorne.

Akku

 DJI Mini 2Mavic Air 2
Kapazität2.250 mAh3.500 mAh
Spannung7,7 V11,55 V
Max. Ladespannung8,8 V13,2 V
AkkutypLiPo 2sLiPo 3S
Energie17,32 Wh40,42 Wh
Gewicht86,2 g198 g
Ladetemperaturvermutlich 5 °C - 40 °C5 °C – 40 °C
Max. Ladestrom
29 W38 W

Beim Akku gibt es wenig Überraschungen, dieser fällt bei der Mavic Air 2 leistungsfähiger aus, was natürlich auf die bessere Performance sowie die Größe und das Gewicht der Drohne zurückzuführen ist.

Kamera

 DJI Mini 2Mavic Air 2
Sensor1/2,3'' CMOS
Effektive Pixel: 12 Megapixel
1/2'' CMOS
Effektive Pixel: 12 Megapixel und 48 Megapixel
ObjektivSichtfeld: 83°
35 mm Format Äquivalent: 24 mm
Blende: f/2,8
Aufnahmebereich: 1 m bis ∞
Sichtfeld (FOV): 84°
35 mm Format Äquivalent: 24 mm
Blende: f/2,8
Fokusbereich: 1 m bis ∞
ISOVideo:
100-3200 (Auto)
100-3200 (Manuell)

Foto:
100-3200 (Auto)
100-3200 (Manuell)
Video:
100 – 6400

Foto (12 MP):
100 – 3200 (Auto)
100 – 6400 (Manual)
Foto (48 MP):
100 – 1600 (Auto)
100 – 3200 (Manual)
Max. Fotoauflösung4:3: 4000×3000
16:9: 4000×2250
48 Megapixel (8.000 × 6.000 Pixel)
FotomodiEinzelaufnahme
Serienaufnahme: JPEG: 2/3/5/7/10/15/20/30/60 s
JPEG+RAW: 5/7/10/15/20/30/60 s
Automatische Belichtungsreihe (AEB) mit 3 Bildern bei 2/3 EV Bias
Panorama: Sphäre, 180° und Weit
Einzelaufnahme: 12 Megapixel und 48 Megapixel
Serienaufnahme: 12 Megapixel, 3/5/7 Bilder
Automatische Belichtungsreihe (AEB): 12 Megapixel, 3/5 Bilder bei einer Lichtwert-Stufenabweichung von 0,7
Intervall: 12 Megapixel 2/3/5/7/10/15/20/30/60 Sekunden
SmartPhoto: Szenenerkennung, HyperLight und HDR
HDR-Panorama:
Vertikal (3×1): 3.328 × 8.000 Pixel (Breite × Höhe)
Breit (3×3): 8.000 × 6.144 Pixel (Breite × Höhe)
180°-Panorama (3×7): 8.192 × 3.500 Pixel (Breite × Höhe)
Sphäre (3×8+1): 8.192 × 4.096 Pixel (Breite × Höhe)
FotoformateJPEG/DNG (RAW)JPEG/DNG (RAW)
Videoauflösungen und Bildraten:4K: 3840×2160 24/25/30p
2.7K: 2720×1530 24/25/30/48/50/60p
FHD: 1920×1080 24/25/30/48/50/60p
4K Ultra HD: 3.840 × 2.160 24/25/30/48/50/60 fps
2.7K: 2.688 × 1.512 24/25/30/48/50/60 fps
Full HD: 1920 × 1080 24/25/30/48/50/60/120/240 fps
4K Ultra HD HDR: 3.840 × 2.160 24/25/30 fps
2.7K HDR: 2.688 × 1.512 24/25/30 fps
Full HD HDR: 1.920 × 1.080 24/25/30 fps
Farbprofilekeine AngabeD-Cinelike, Normal
VideoformateMP4 (H.264/MPEG-4 AVC)MP4/MOV (H.264/MPEG-4 AVC, H.265/MPEG-H Part 2/HEVC)
Max. Bitrate100 MBit/s120 MBit/s
Unterstützte SD-SpeicherkartenUnterstützt microSD-Karten mit einer Kapazität von bis zu 256 GBUnterstützt microSD-Karten mit einer Kapazität von bis zu 256 GB
Unterstützte DateisystemeFAT32 (≤ 32 GB)
exFAT (> 32 GB)
FAT32 und exFAT
Zoom4K: 2x
2,7K: 3x
Full HD: 4x
digitaler Zoom nachgereicht

Die Mavic Air 2 liefert den etwas größeren Sensor (1/2″ zu 1/2,3″). Beide Drohnen verfügen über eine 4K-Kamera. Hier kann die Mavic Air 2 aber auf bis zu 48 Megapixel zurückgreifen. Das führt dazu, dass die maximale Auflösung bei Bildern bei der Mavic Air 2 bei 8000x6000px liegt, während bei der DJI Mini 2 bei 4000x3000px Schluss ist.

Videos können beide Drohnen zwar in 4K aufnehmen (3840x2160px), die Mavic Air 2 leistet hier aber bis zu 60 FPS, die Mini 2 schafft nur maximal 30 Bilder pro Sekunde. Die maximale Bitrate liegt bei der Air 2 bei 120MBit/s, die der DJI Mini 2 bei 100 MBit/s.

Zur offiziellen DJI Mini 2 Produktseite*

Während in der Mavic Air 2 zumindest 8 GB interner Speicher verfügbar sind und sie Speicherkarten mit einer Größe von bis zu 256 GB fasst, muss die DJI Mini 2 auf einen internen Speicher verzichten. Sie kann Speicherkarten aber bis zur gleichen Größe aufnehmen, wobei diese mangels internem Speicher hier aber Pflicht ist.

dji mavic air 2 vorgestellt
DJI Mavic Air 2 – in ausgeklapptem Zustand Bild: dji.com

Gimbal

 DJI Mini 2Mavic Air 2
StabilisierungDrei Achsen (Neigen, Rollen, Schwenken)Drei Achsen (Neigen, Rollen, Schwenken)
Mechanischer BereichNeigen: -110° bis +35°
Rollen: -35° bis +35°
Schwenken: -20° bis +20°
Neigen: -135° bis +45°
Rollen: -45° bis +45°
Schwenken: -100° bis +100°
Steuerbarer BereichNeigung: -90° bis 0° (Standardeinstellung) -90° bis 20° (erweitert)Neigen: -90° bis 0° (Standardeinstellung)
-90° bis +24° (erweitert)
Max. steuerbare Geschwindigkeit (Neigung)100°/s100°/s
Kontrollierte Winkelgenauigkeit±0,01°±0,01°

Sichtsystem / Erkennungssystem

 DJI Mini 2Mavic Air 2
Vorwärtsnicht vorhandenPräziser Messbereich: 0,35 – 22 m
Erfassungsreichweite: 0,35 – 44 m
Effektive Erkennungsgeschwindigkeit: 12 m/s
Sichtfeld (FOV):
71° (horizontal), 56° (vertikal)
Rückwärtsnicht vorhandenPräziser Messbereich: 0,37 – 23,6 m
Erfassungsreichweite: 0,37 – 47,2 m
Effektive Erkennungsgeschwindigkeit: 12 m/s
Sichtfeld (FOV):
44° (horizontal), 57° (vertikal)
Verfügbare Abwärtssensorennicht vorhandenDuale Sicht- und ToF-Sensoren
AbwärtsSchwebebereich: 0,5 bis 30 mToF-Messbereich: 0,1 – 8 m
Schwebebereich: 0,5 – 30 m
Schwebebereich des Sicht-Sensors: 0,5 – 60 m
Links/Rechtsnicht vorhandennicht vorhanden
Zusatzbeleuchtung nach untennicht vorhandenEinzelne LED
BetriebsumgebungNicht-reflektierende, erkennbare Oberflächen
Diffuse Remission (>20 %, z. B. Zementoberflächen)
Angemessene Beleuchtung (Lux >15, entspricht üblichen Lichtverhältnissen in Innenräumen)
Fortschrittliches Assistenzsystem für Piloten (APAS) 3.0

DJI Mavic Air 2 Drohne ansehen*

Fernsteuerung und Videoübertragung

 DJI Mini 2Mavic Air 2
ÜbertragungssystemOcuSync 2.0
2,4 GHz / 5,8 GHz Automatischer Frequenzwechsel
OcuSync 2.0
2,4 GHz / 5,8 GHz Automatischer Frequenzwechsel
Unterstützte MobilgeräteschnittstellenLightning, Micro-USB (Typ-B), USB Type-CLightning, Micro-USB (Typ-B), USB-C
Max. Abmessungen des MobilgerätesMax. Länge: 92 mm180 × 86 × 10 mm (Länge × Breite × Höhe)
Betriebstemperatur10 °C bis +40 °C-10 °C bis +40 °C
Latenz (Abhängig von Umweltfaktoren und dem verwendeten Mobilgerät)Ca. 200 ms120 – 130 ms
Qualität der Liveansicht720p bei 30 fps720p bei 30fps / 1080p bei 30 fps
Max. Bitrate Liveübertragung4 MBit/s40 MBit/s
Max. Übertragungsreichweite10 km (FCC)
6 km (CE)
6 km (SRRC)
6 km (MIC)
10 km (FCC)
6 km (CE)
6 km (SRRC)
6 km (MIC)
Codierungsformat für VideoübertragungH.265H.265

Die Fernsteuerungen sind anhand der Modelnummer bei beiden Geräten identisch. Das ist ein großes Plus für die DJI Mini 2 im Vergleich zu ihrem Vorgänger und setzt sie damit in diesem Bereich gliech zur Mavic Air 2. Die Fernsteuerung ist unserer Meinung nach nämlich um längen besser als die Fernsteuerungen der Mavic Mini 1 und der bisherigen Mavic Pro Modelle.

Entsprechend unterstützt die DJI Mini 2 nun auch das OcuSync 2.0 Übertragungsprotokoll, was die Drohne damit prinzipiell kompatibel zum Smart Controller machen sollte.

dji mini 2 fernsteuerung ausgeklappt
Die Fernsteuerung der DJI Mini 2. Bild: Dimitri Wolf/DeinDrohnenpilot

Zur offiziellen DJI Mini 2 Produktseite*

Fazit

Stellenmarkt

Wie bereits zum Anfang des Artikel erwähnt ist die Mavic Air 2 technisch die bessere Drohne, kostet aber auch einiges mehr als die DJI Mini 2. Die Mini 2 punktet aber vor allem mit ihrer geringen Größe und dem geringen Gewicht und ist dafür mit erstaunlich viel Technik (4K, RAW-Format, OcuSync 2.0) ausgestattet. Daher hat sie absolut ihrere Daseinberechtigung und ist in ihrer Preisklasse unschlagbar. Ideal als vergleichsweise günstiger Einstieg in die Welt der Drohnen oder als kompakte Zweitdrohne.

Ist die DJI Mini 2 oder die Mavic Air 2 besser?

Technisch gesehen ist die DJI Mavic Air 2 die deutlich bessere Drohne. Alle Infos dazu im Artikel

Wie teuer ist die DJI Mini 2?

Die Drohne beginnt vermutlich bei 448€. Alle Infos dazu im Artikel

Wie teuer ist die Mavic Air 2?

Die Drohne beginnt bei 828€. Alle Infos dazu im Artikel

*Die in diesem Artikel enthaltenen Links zum DJI Store und/oder zur Amazon-Webseite sind sogenannte Affiliate-Links. Bei diesen Links bekommt DeinDrohnenpilot.de eine Provision für vermittelte Käufe. Der Preis steigt für die Kunden hierdurch nicht.

Kategorien: Drohnen-Wissen

10 Kommentare zu “DJI Mini 2 vs. DJI Mavic Air 2 – Vergleich

  1. Avatar
    Giovanni Trefogli on Antworten

    Die Mavic Air 2 kommt m.E. nur für eine sehr kleine Zielgruppe wirklich in Betracht, meiner Meinung nach, das gilt einmal mehr mit Erscheinen der verbesserten Mini 2.

    Wer auf die bessere Reichweite bzw. auf ein stabileres Signal (wie ich!) geschielt hat, der bekommt dies nun auch mit der Mini 2. Dasselbe gilt für diejenigen, die unbedingt 4k oder 1080p/60fps haben wollten.

    Schade ist eigentlich nur die künstlich beschränkte Anzahl an Flugmodi. Hinderniserkennung hingegen brauchen viele wahrscheinlich eh nicht (never trust a autopilot!) und kostet nur unnötig Gewicht (insbesondere bei einer 249g Drohne).

    Der Sensor der Mavic Air 2 ist nicht wirklich merklich größer, daher ist das für mich kein Argument. Vermutlich wird die Mini 2, wie bereits die Mavic Mini sogar ein besseres Schwachlichtverhalten/weniger Rauschen haben, als die Air 2, was schlicht an deren hoher nativer Auflösung von 48 MP und daher deutlich kleineren Pixeln liegt – was offenbar selbst mit Pixel Binning nicht aufgewogen werden kann.

    Bei der Fernsteuerung hingegen bin ich persönlich wie bereits bei der Air 2 mehr als zwiegespalten. Ocusyc, ja – aber das hat die kleinere Funke der Mavic 2 Pro/Zoom ja auch. Smartphone oben – ja, ist komfortabler, hat mir bei der Parrot Anafi immer gut gefallen. Auf der anderen Seite ist der neue Controller RIESIG und macht den Vorteil einer so kleinen und leichten Drohne zum Teil wieder zunichte. Es ginge zumindest mir bei der Mini 2 ja nicht nur um die < 250g, sondern auch um eine möglichst kleine Immer-Dabei-Drohne, die im Gesamtpaket möglichst wenig wiegt und möglichst wenig Platz im Rucksack in Anspruch nimmt. So würde ich im Normalfall auch nur einen einzigen Akku mitnehmen. Bereits die Mavic Air 2 ist im Gesamtpaket mit Controller nicht wirklich kleiner, als die Mavic 2 Pro mit dem kleineren Controller. Ich hätte mir jedenfalls eine freie Controllerwahl gewünscht: im Standard einen wie bei der Mavic 2 Pro & zusätzlich Kompabilität mit dem Controller der Mavic Air und mit dem teureren Smart Controller.

    Auch nach oben hin wird bei der Air 2 die Luft dünn: Für die Mavic 2 Pro gab es immer wieder sehr gute Angebote mit einem nur geringen Aufpreis gegenüber der Air 2, dafür aber DEUTLICH besserer Bildqualität bei schwierigen Lichtbedingungen. Die restlichen Funktionen sind ähnlich, die rechtlichen Rahmenbedingungen sind es auch und wirklich kleiner ist die Air 2 samt Controller wie gesagt auch nicht.

    Ich finde die Mini 2 toll, die Mavic 2 Pro aber ebenfalls. Sehr interessant dürfte auch eine Mavic 3 Pro werden, falls sie überhaupt noch kommt. Und falls ja, dürfte der Preis der Mavic 2 Pro auf dem freien Markt auf dasselbe Niveau der Air 2 fallen. Spannend dürfte auch sein, ob von Parrot etwas Neues kommt. Die Anafi war vor bald zweieinhalb Jahren ein großer Wurf und bestimmte Funktionen der Anafi vermisse ich noch immer!

    1. Avatar
      Dimitri on Antworten

      Hallo Giovanni,

      danke für deine umfangreiche Meinung zur DJI Mini 2. Für interessierte Käufer sind unterschiedliche Betrachtungsweisen immer sehr hilfreich.

      Viele Grüße
      Dimitri

  2. Avatar
    Klaus on Antworten

    @Giovanni: Super Kommentar, sehe ich „beinahe“ genau so.
    Ich hatte zuerst die Mini, mir dann aber die Air2 gekauft, weil die Mini halt einige entscheidende Nachteile hatte, u.a. die Signalstabilität

    Die Air2 ist zwar noch recht klein, aber leider bereits in einer Größe, dass sie halt nicht mehr Handtaschenkompatibel ist. Also praktisch als „immer dabei“ Drohne, u.a. beim Spaziergang. Daher habe ich mir nunmehr auch die Mini2 bestellt.

    Auch wenn zwischen beiden Drohnen die Funktionalität identisch ist (sie fliegen und machen Bewegtbilder), ist die Air2 jedoch um Welten (!!) überlegen mit seinem Active-Tracking und der Möglichkeit von Pfaden. Gerade das sind die von mir oft genutzen Feature, und daher wird die Air2 auch weiterhin meine Hauptdrohne bleiben.

    Aber trotzdem freue ich mich auf die Mini2, weil ich endlich auch bei einer kleinen Radtour wieder unkompliziert eine Drohne mitnehmen kann.

    Lediglich der Controller – da verstehe ich nicht, warum man nicht eine kleine Variante anbietet. Das ist schade, und macht den Vorteil der Mobilität beinahe wieder hinfällig

  3. Avatar
    max on Antworten

    Hi Dimitri,

    sry – Giovanni Trefogli schrieb in seinem Kommentar oben:

    Ich finde die Mini 2 toll, die Mavic 2 Pro aber ebenfalls. Sehr interessant dürfte auch eine Mavic 3 Pro werden, falls sie überhaupt noch kommt. Und falls ja, dürfte der Preis der Mavic 2 Pro auf dem freien Markt auf dasselbe Niveau der Air 2 fallen.

    Und da frage ich mich, wieso sollte keine mavic 3 pro kommen? Hab ich etwas verpasst?

    1. Avatar
      Dimitri on Antworten

      Hallo Max,

      jetzt kann ich dem Kommentar folgen, danke 😛
      Man kann schon sehr stark davon ausgehen, dass DJI eine Mavic 3 bringen wird. Die klassische Mavic Reihe ist ein großes Zugpferd von DJI und das Interesse ist ungebrochen hoch.
      Nach der Veröffentlichung der DJI Air 2S ist davon auszugehen, dass in der kommenden Mavic 3 Pro wieder einiges an feiner Technik zusammen kommen wird, um sich von der sehr guten Air 2S absetzen zu können.

      Aber wie für DJI typisch gibt es dazu natürlich nach wie vor keine offiziellen Infos.

      Viele Grüße
      Dimitri

  4. Avatar
    Steffen on Antworten

    Hallo zusammen,

    wie sieht es mit dem Geräusch aus zwischen Mini2 und Air2? Ist die Mini2 deutlich leiser? Gibt es dazu dB Angaben oder was ist euer empfinden?

    Vielen Dank.

    VG

    1. Avatar
      Dimitri on Antworten

      Hallo Steffen,

      also die Mini 2 fällt auf jeden Fall leiser aus. Konkrete dB Angaben habe ich noch nicht zur Hand. Das ändern wir aber die Tage. Dann messe ich die Lautstärke beider Drohnen und aktualisiere meinen Kommentar und ergänze einen passenden Absatz in dem Artikel.

      Viele Grüße
      Dimitri

Schreibe einen Kommentar