Mavic Air 2 Akku Problem

DJI muss Probleme mit den Mavic Air 2 Akkus eingestehen

DJI Mavic Air 2 Akku Probleme

Die Mavic Air 2 aus dem Hause DJI kann Probleme beim Inbetriebnehmen der Akkus aufweisen. Welche Art von Akku Problemen das sind und was die Lösung für das Problem ist, fassen wir für euch zusammen.

Laut mehreren Berichten im Internet kann es zu Problemen kommen, wenn ihr versucht eure Mavic Air 2 zum laufen zu bekommen. Genauer gesagt, wenn ihr die Akkus testen bzw. starten wollt.

Was ist das Problem mit den Mavic Air 2 Akkus?

DJI liefert die Akkus laut eigenen Aussagen in einem deaktivierten Zustand aus. Das soll sie beim Transport vor Schäden bewahren. Soweit, so gut. Die Akkus scheinen für den Benutzer nach dem Auspacken leer zu sein. Beim drücken auf den Einschalten-Button auf der Oberseite des Akkus geben die LEDs kein leuchten von sich.

Erst wenn die Akkus einmal vollständig geladen sind, werden sie automatisch intern nach dem Ladevorgang aktiviert und sind nutzbar. Auch das ist erstmal ok, da man gerade beim ersten Flug sowieso nicht mit halb vollen Akkus starten sollte.

Diese Infos finden sich übrigens auch im offiziellen DJI Mavic Air 2 Handbuch wieder.

Das Problem: benutzt man anstatt dem normalen einfachen Ladegerät für einen Akku die Ladestation für mehrere Akkus, die es entweder separat zu kaufen* gibt oder als Teil der Fly-More-Combo* im Lieferumfang vorfindet, kann es passieren, dass der Aktivierungsprozess nach dem Laden fehlschlägt. Die Akkus starten dann nicht und erwecken den Eindruck, sie hätten sich nicht geladen. Stattdessen bekommt er Benutzer eine rot leuchtende LED auf der Anzeige des Akkus präsentiert. Alternativ kann das Einschalten zwar funktionieren, die Akkus werden aber nicht geladen. Hier leuchtet die Ladestation rot.

Info: Das Problem tritt nur beim erstmaligen Inbetriebnehmen auf. Hat das alles einmal geklappt, sollte es keine weiteren Probleme geben.

Was also tun?

Lösung für das Akku Problem der Mavic Air 2

Stellenmarkt

Nun gibt es einen Weg um das Problem zu vermeiden und zwei Lösungsansätze um die Akkus nach dem fehlgeschlagenen Aktivieren oder Laden doch noch in Betrieb nehmen zu können.

Akku Problem vermeiden

Ladet die Akkus beim ersten mal nur(!) mit der einfachen Ladelösung, die für einen Akku gedacht ist und sowohl der normalen Ausführung der Mavic Air 2 als auch der Fly-More-Combo Version beiliegt. Und zwar jeden einzelnen Akku. Erst wenn jeder Akku einmal damit vollständig geladen und aktiviert wurde, kann er danach auch ohne Probleme mit der Multi-Ladestation im Verbund mit weiteren Akkus geladen werden. Das Laden der Mavic Air 2 Akkus dauert ca. 90-120 Minuten.

Ob das Laden und das Aktivieren geklappt hat, seht ihr an den Status LEDs der Batterie. Hier sollten alle Lichter grün leuchten.

dji mavic air 2 akku laden handbuch
Hinweise zum Akku und dem Ladevorgang liefert das offizielle Handbuch

Akku Aktivierung fehlgeschlagen – Lösung 1

Habt ihr ihr einen oder mehrere Akkus bereits über das Multi-Ladegerät geladen und ist die Aktivierung fehlgeschlagen, sprich der Akku schaltet sich dennoch nicht ein, solltet ihr ihn erst einmal nochmal versuchen über die einfache Lademöglichkeit anstatt das Multiladegerät zu laden. Geduld mitbringen und den Akku lange genug dran lassen. Im Idealfall wird er vollständig geladen und korrekt aktiviert. Jetzt ist auch die Nutzung des Multi-Ladegeräts möglich.

Wenn das nicht geholfen hat, solltet ihr den DJI Support kontaktieren.

Akku aktiviert aber laden nicht möglich

Ein weiteres Szenario mögliches Szenario:

Nach dem „Aufwachen“ / Aktivieren des Akkus aus dem Sleep-Modus über die Akkuladestation kann der Akku eingeschaltet, aber nicht geladen werden, und die Anzeige auf der Akkuladestation leuchtet rot. Wenn der Akku dann in die Mavic Air 2 eingelegt und eingeschaltet wird, zeigt die App an, dass ein Akku-Kommunikationsfehler aufgetreten ist.

Die Lösung dafür ist laut DJI* folgende Schritte zu durchlaufen.

  • Den Akku in die Drohne einlegen. Danach den Akku einschalten und mindestens 3 Minuten warten.
  • Im Anschluss den Akku ausschalten, aus der Drohne nehmen und für weitere 3 Minuten liegen lassen.
  • Zuletzt den Akku nochmals in die Ladestation legen. Sie sollte nun geladen werden können.
  • Wenn der Batteriestand bei eingeschalteter und in die Drohne eingelegter Batterie ausreichend ist, aktualisiere die Firmware der Batterie auf die neueste Version. Auch das kann das Problem beheben.

Zusammenfassung

DJI hat sich bei den Mavic Air 2 Akkus leider einen Fehler geleistet. Auch wenn nicht alle Nutzer betroffen sind, so scheinen es genug zu sein, dass DJI selbst dazu Stellung beziehen muss.

Im Idealfall helfen die oben genannten Tipps aber bereits um die Akkus ganz regulär in Betrieb nehmen zu können ohne sie einschicken und auf Ersatz warten zu müssen. Wir hoffen, dass DJI das Problem ansonsten mit einem Firmware-Update wieder in den Griff bekommt, damit man keinen Workaround mehr für das Problem braucht.

Hattet ihr auch Probleme mit den Akkus? Konnten euch die Tipps von oben helfen? Teilt eure Erfahrungen mit der Community und hinterlasst gleich unter der Nachricht einen Kommentar.

Mavic Air 2 Akku Probleme FAQ

Was für Probleme haben die Mavic Air 2 Akkus?

Sie können unter Umständen nicht geladen oder eingeschaltet werden. Alle Informationen dazu im Artikel.

Gibt es eine Lösung für das Mavic Air 2 Akku Problem?

Ja. Der offizielle Lösungsweg von DJI wird im Artikel beschrieben.

Wie lange laden die Akkus der Mavic Air 2?

Pro Akku muss man mit ca. 90-120 Minuten Ladezeit rechnen. Mehr Infos im Artikel.

*Die in diesem Artikel enthaltenen Links zum DJI Store und/oder zur Amazon-Webseite sind sogenannte Affiliate-Links. Bei diesen Links bekommt DeinDrohnenpilot.de eine Provision für vermittelte Käufe. Der Preis steigt für die Kunden hierdurch nicht.

Drohnen-Tipps

Ähnliche Artikel

6 Kommentare zu “DJI Mavic Air 2 Akku Probleme

  1. Avatar
    Sebastian on Antworten

    Hallo,
    leider klappt das nicht einwandfrei.
    Ich habe die Akkus vorschriftsmäßig einzeln geladen und trotzdem immer eine Fehlermeldung!
    Ich bin so enttäuscht, für 1000!!€ so ein Scheiss!!
    Ich hoffe, Ihr habt noch eine andere Idee!!!!

  2. Avatar
    urs on Antworten

    Akku kurz ne Minute oder 2 im eingeschalteten Kopter lassen. Dann Kopter aus. Akku nochmal voll Laden. Zurück in den Kopter. Einschalten. App starten und auf dem Begrüssungsschirm!! (NICHT in der App) oben Links (oder war’s rechts??) die Registrierung starten. Hat bei allen 3 Akkus bei mir funktioniert

Schreibe einen Kommentar